Fundort: Dünsberg, Gem. Biebertal, Kr. Gießen.
Original: KeltenKeller, Museum für Archäologie, Biebertal

Die goldenen Dreiwirbelstatere repräsentieren die dominierende Goldprägung im Münzumlauf des Dünsbergs. Mit den Münzen aus Mardorf und Stieldorf markieren sie die Hauptverbreitung und damit auch die mutmaßliche Herkunftsregion der Dreiwirbelstatere im Bereich zwischen mittlerer Lahn und Sieg. Zeitlich stehen die goldenen Dreiwirbelstatere ganz am Ende der keltischen Goldprägung. Die Stücke vom Dünsberg erreichen nur noch ein Durchschnittsgewicht von 7,07g. Die Münzen vom Mardorfer Goldberg liegen nur unwesentlich höher (7,18g). Stückgewichte über 7,3 g sind eine seltene Ausnahme. Der Goldanteil liegt nur noch zwischen 40 und 60%, Silber und Kupfer wurden zulegiert. Ihre Laufzeit reicht bis in das zweite Viertel des 1. Jh. v. Chr. Der Übergang zu den silbernen Dreiwirbelmünzen markiert den Wechsel zur Stufe Latène D2 um die Jahrhundertmitte.

Preise per Stück
Größe: ca. 1,8 cm

       
Anzahl:   St

Auf den Merkzettel.